Motivation und Ausgangslage

Als zentraler Bestandteil des Gesundheitssystems erbringen Krankenhäuser gesellschaftlich wichtige Gesundheitsdienstleistungen. Die medizinischen Kernprozesse werden dabei durch zahlreiche Logistikprozesse unterstützt, die insbesondere durch hohe Anforderungen hinsichtlich Qualität, Individualisierung auf einzelne Patienten, Echtzeitreaktionsfähigkeit und Kosteneffizienz gekennzeichnet sind.

Heutzutage sind diese Logistikprozesse in vielen Krankenhäusern geprägt von Ineffizienz und Verschwendung, aufgrund  historisch gewachsener Strukturen und Papier-gestützen Anforderungen. Deshalb nehmen Logistik-bezogene Aufgaben in Krankenhäusern einen hohen Anteil der zur Verfügung stehenden Zeit von Ärzten und Pflegepersonal in Anspruch. Das eigentliche wertschöpfende Kerngeschäft – die Diagnostik, Behandlung und Pflege des Patienten – wird hierdurch stark beschnitten.

Problembeschreibung

Im Krankenhaus bestehen aufgrund hoher Qualitätsanforderungen, Patientenindividualität und der teilweisen Notwendigkeit zur Reaktion nahe Echtzeit besondere Herausforderungen. Aufgrund des besonderen Dienstleistungscharakters medizinischer Leistungen basiert der Erfolg auf einem gezielten Zusammenspiel zwischen den primär wertschöpfenden Akteuren Patient, Arzt, Pflegepersonal und den sie unterstützenden Dienstleistungs- und Logistikprozessen.

Logistik-bezogene Aufgaben nehmen einen hohen Anteil der zur Verfügung stehenden Zeit von Ärzten und Pflegepersonal in Anspruch. Erhebliche Lieferantenvielfalt, hohe Lieferungsanzahl, papiergestützte Anforderungen, extreme Produktvielfalt und dezentrale Lagerbestände sind einige Gründe hierfür.

Das eigentliche wertschöpfende Kerngeschäft – die Diagnostik, Behandlung und Pflege des Patienten – wird hierdurch stark beschnitten.

Verschwendungsarten

Unnötige Wartezeiten bei Patienten oder Personal, unnötige Bewegungsabläufe, unnötiger Transport, ungenutztes Potential der Menschen und fehlende Information führen letztlich zu Verschwendungen in der Krankenhauslogistik.

Diese wirken sich negativ auf die Qualität und Effizienz der Logistikprozesse und mittelbar auf die medizinisch-pflegerischen Kernprozesse des Dienstleistungssystems Krankenhaus aus.